Rechengebäude
(mit Grobrechen, Siebrechen, Rechengutwaschanlage, Rechengutpresse)
Die Rechenanlage befindet sich in einem Gebäude. Dieses bietet zusätzlich zur Frostsicherung im Winter auch einen Lärm- und Geruchsschutz.


Rechengebäude

Das durch den Hauptsammler in die Kläranlage einfließende Abwasser (bei Trockenwetter ca. 4.000 m³/Tag, bei Regenwetter bis zu 25.000 m³/Tag) wird von einem Grob- und einem Siebrechen (Stababstände 6 mm) von den Grob- und Faserstoffen (Textilien, Plastik, Hygieneartikel, größere Steine, Äste usw.) befreit. An dieser Stelle wird deutlich, wie viel Abfall leider immer noch fortgespült wird. Abfall gehört nicht in die Kanalisation! Aus diesen Stoffen werden in der nachgeschalteten Rechengutwäsche fast die gesamten organischen Anteile ausgewaschen und in der Rechengutpresse das Rechengut entwässert. Es verbleibt somit nur noch eine verhältnismäßig geringe Menge.

Das Zurückhalten der Grobstoffe ist ein wichtiger Schutz für nachfolgende Pumpen, Rührer und Rohrleitungen in der Kläranlage.


Grobrechen (vorne links) und Siebrechen (hinten rechts); Sandklassierer (ganz hinten)

Rechengut und Sandfanggut werden auf Container verladen und zur Verwertung in eine Kompostieranlage verbracht wird, welche Rekultivierungsmaterial herstellt.

Zurück   Weiter